Häufig gestellte Fragen

1. Ist es möglich den LL.M.-Studiengang im IT-Recht und Recht des geistigen Eigentums im Rahmen eines Fernstudiums zu absolvieren?

Ein Fernstudium ist zur Zeit nicht möglich. Der Studiengang ist so konzipiert, dass die Studierenden das erste Studiensemester in Hannover verbringen und das zweite Semester an einer ausländischen Partneruniversität. An beiden Universitäten ist eine Anwesenheit während der gesamten Vorlesungszeit notwendig.

2. Kann ich den LL.M.-Studiengang im IT-Recht  und Recht des geistigen Eigentums berufsbegleitend studieren?
Der LL.M.-Studiengang ist als Vollzeitstudium konzipiert. Ein berufsbegleitendes Studium ist deshalb nur möglich, wenn die berufliche Tätigkeit zeitlich stark eingeschränkt werden kann. Während des obligatorischen Auslandsaufenthaltes ist eine berufliche Tätigkeit aufgrund der räumlichen Distanz nur in Ausnahmefällen realisierbar.


3. Muss ich den LL.M.-Studiengang im IT-Recht und Recht des geistigen Eigentums
direkt nach dem ersten juristischen Staatsexamen absolvieren?
Nein, der Studiengang kann auch später absolviert werden. Das erste juristische Staatsexamen ist lediglich eine Zulassungsvoraussetzung. Die Teilnahme an dem LL.M.-Studiengang im IT-Recht ist auch zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt, beispielsweise nach dem zweiten juristischen Staatsexamen, einer beruflichen Tätigkeit oder einer Promotion möglich.


4. Ich habe noch Fragen zum LL.M.-Studiengang im IT-Recht
  und Recht des geistigen Eigentums, die auf den Web-Seiten nicht beantwortet werden. An wen kann ich mich wenden?
Bei weiteren Fragen können Sie sich per E-Mail oder telefonisch an Herrn Ioannis Revolidis, LL.M. (Tel.:0511/762-17248) oder Frau Stephanie Heinrich, M.A. (Tel.:0511/762-8161) wenden, die am Institut für Rechtsinformatik Ansprechpartner für Studieninteressierte sind.


5. Können Sie mir Bewerbungsunterlagen zusenden?

Sie können sich auf unseren Web-Seiten ein Bewerbungsformular downloaden. Per Post versenden wir keine Bewerbungsunterlagen.


6. Ich habe kein deutsches erstes juristisches Staatsexamen, sondern einen vergleichbaren ausländischen Hochschulabschluss. Kann ich mich für den LL.M.-Studiengang im IT-Recht
und Recht des geistigen Eigentums in Hannover bewerben?
Auch für Bewerber ohne deutsches erstes juristisches Staatsexamen ist eine Zulassung nach § 5 II EULISP-Zulassungsordnung möglich, wenn sie über einen vergleichbaren ausländischen Hochschulabschluss verfügen. Für die Information über Details des Bewerbungsverfahrens, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


7. Ich habe mich für den LL.M.-Studiengang im IT-Recht
und Recht des geistigen Eigentums beworben, wann kann ich mit einer Benachrichtigung über den Erfolg meiner Bewerbung rechnen?
Wir bemühen uns, die Bewerbungen so schnell wie möglich zu bearbeiten. Eine erste Benachrichtigung erfolgt i.d.R. in den zwei Wochen nach Ende der Bewerbungsfrist per E-Mail. Bis zur endgültigen Zulassung benötigen wir etwas mehr Zeit, da zusammen mit der Zulassung auch die Verteilung der Plätze für das Auslandssemester erfolgt, d.h. mit der Zulassung wird auch endgültig der Studienort für das Auslandssemester festgelegt.


8. Ist es möglich, beide Semester des LL.M.-Studiengangs im IT-Recht und Recht des geistigen Eigentums
im Ausland zu verbringen?
Wenn Sie sich in Hannover für die Zulassung zum LL.M.-Studiengang im IT-Recht bewerben, ist dies nicht möglich. Sie können sich aber bei einer der Partneruniversitäten bewerben, das erste Semester dort studieren und das zweite Semester dann an einer anderen EULISP Partneruniversität verbringen. Bitte beachten Sie dabei die unterschiedlichen Ausgestaltungen der EULISP Programme an den Partneruniversitäten.


9. Meine Bewerbung wurde abgelehnt. Kann ich mich für das Zulassungsverfahren des nächsten Semesters auf eine Warteliste setzen lassen?
Da das Bewerbungsverfahren in jedem Semester neu durchgeführt wird, können Sie sich gern zu einem späteren Semester erneut bewerben, sofern
Ihre Bewerbung abgelehnt wurde. Eine Warteliste für das nächste Semester gibt es hingegen nicht.