Masterarbeiten

Titel: Verträge über noch nicht bekannte Nutzungsarten und die Zweckübertragungstheorie im 21. Jahrhundert
Autor: Husmann, Peter
aus dem Titel: "(...)Daher stellt sich die Frage, welche Chancen und Risiken die Abschaffung des derzeit geltenden § 31 Abs. 4 UrhG mit sich bringt. Des Weiteren ist noch nicht geklärt, welche Auswirkung die Streichung von § 31 Abs. 4 UrhG auf den Anwendungsbereich der in § 31 Abs. 5 UrhG normierten Zweckübertragungstheorie hat.

Um diese Fragestellungen beantworten zu können, widmet sich diese Arbeit im ersten Teil der geltenden Rechtslage, innerhalb dessen insbesondere die Geschichte, der Sinn und Zweck sowie die einzelnen Voraussetzungen und der Anwendungsbereich von § 31 Abs. 4 UrhG untersucht werden. Im zweiten Teil wird der Regelungsgehalt von § 31 Abs. 5 UrhG und sein Verhältnis zu dem Verbot des § 31 Abs. 4 UrhG dargestellt. Anschließend werden im dritten Teil die Auswirkungen der Anwendung von § 31 Abs. 4 UrhG auf ausgewählte technische Nutzungsmöglichkeiten anhand von Beispielen aufgezeigt. Vor diesem Hintergrund werden dann im vierten Teil die Entwürfe auf gesetzgeberischer Ebene, insbesondere die Referentenentwürfe des Bundesministeriums der Justiz vom 27. September 2004 und vom 26. Januar 2006, sowie schließlich des Gesetzesentwurfs der Bundesregierung vom 22. März 2006 mitsamt der diesbezüglich vorliegenden Stellungnahmen und Äußerungen dargestellt und einer eingehenden Prüfung unterzogen. Der Schlussteil enthält kurzen Ausblick auf die Rechtsanwendung vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden Gesetzgebung(...)"
Download: PDF

<< Lindenau - Rechtliche und tatsächliche Probleme der elektronischen Wahl <<
>> Arning - Das elektronische Rezept >>