Masterarbeiten

Titel: Die zivilrechtliche Haftung des Application Service Providers - Eine Untersuchung am Beispiel der EINSTEINet AG
Autor: Voigt, Sebastian
aus dem Titel: "(...)Daher soll im folgenden die zivilrechtliche Haftung des ASP untersucht werden. Nur am Rande werden die schuldrechtlichen Pflichten des Anwenders gegenüber dem ASP gestreift, da der Anwender als synallagmatische Hauptleistungspflicht lediglich die Zahlung der vereinbarten Vergütung schuldet. Auch die vertraglichen Beziehungen zwischen Hersteller bzw. Lieferanten der Software und dem ASP
bleiben weitgehend außen vor. Sie lassen sich relativ unproblematisch in die bekannten Kategorien der Softwareüberlassung einordnen4. Hingegen ist die Diskussion über die Rechtsbeziehungen von ASP und Kunden noch im Fluß. Sich bei der Darstellung auf ein konkretes Fallbeispiel, hier die EINSTEINet AG zu stützen, bringt m.E. zwei wesentliche Vorteile: Zum einen stecken die Rechtsprobleme oft im Detail und können daher besser aus einem konkreten Kontext heraus identifiziert werden. Zum anderen bietet es sich an, ausgehend von der Vertragsgestaltung den gesetzlich vorgegebenen Regelungsspielraum auszuloten und darzustellen, da so die Rechtswirklichkeit nicht aus den Augen verloren wird. Die tägliche Rechtspraxis braucht Sicherheit, die sie aus höchstrichterlicher Rechtsprechung und gefestigten Literaturansichten schöpft. Doch weder haben sich die Gerichte bisher zu ASP geäußert, noch lassen sich die Meinungen in der Literatur ohne weiteres auf einen Nenner bringen. Eine praxisnahe Lösungsmöglichkeit besteht daher darin, Parallelen zu bekannten Lebenssachverhalten zu ziehen und rechtliche Folgerungen auf das ASP zu übertragen(...)"
Download: PDF

<< Schoen - Rechtliche Fragen der Überwachung der modernen elektronischen Kommunikation <<
>> Penning - Vertragsverhältnisse im Telekommunikationsbereich >>